Beim Bundesparteitag 2010.2 der Piratenpartei in Chemnitz habe ich eine kurze Rede gehalten. Auf Wunsch veröffentliche ich hiermit das Manuskrip ;)

Hier noch einmal ausdrücklich mein Dank an die Organisatoren, Versammlungsleiter, etc des Bundesparteitags! Danke auch an alle Teilnehmer! Chemnitz war motivierend und hat gezeigt, dass Piraten zwar diskutieren - aber dann doch zu einer guten Lösung finden. Es hat Spaß gemacht!

Die Aufzeichnung hat Wolfgang vom Piraten-Streaming jetzt bei Youtube eingestellt.

Hier jetzt das Manuskript des Vortrags - wie immer: Es gilt das gesprochene Wort ;) Feedback ist ausdrücklich willkommen.

Hallo Piraten,

mein Name ist Sebastian Nerz, ich bin Vorsitzender des Landesverbandes Baden-Württemberg.

Der BPT neigt sich jetzt so langsam seinem Ende zu – und ich muss sagen: Er war unglaublich konstruktiv!
Das möchte ich denjenigen mal sagen, die an der Piratenpartei zweifeln: Chemnitz demonstriert, dass wir Kompromisse schließen können und das wir konstruktiv, sachlich und sinnvoll diskutieren können. Vielen Dank dafür an Alle Beteiligten!

Aber – auch ein Bundesparteitag hört auf und die politische Arbeit geht weiter.  Wir alle wissen es – nächstes Jahr sind Wahlen! Die im März anstehenden Wahlen in Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg geben dabei das Marschtempo vor – wenn wir gute Ergebnisse erzielen, werden die Wahlen im Sommer einfach!

Und tatsächlich haben wir gute Chancen die Wahlen zu reißen. Blicken wir nach Baden-Württemberg .. traditionell das Musterländle der CDU seit über 50 Jahren ununterbrochen von ihnen regiert. Und ausgerechnet Baden-Württemberg ist nun das Land des bürgerlichen Widerstandes geworden – historisch nicht ganz überraschend, gingen doch alle wichtigen Revolutionen in Deutschland von Baden-Württemberg aus.

Liest man die Zeitungen oder schaut ins Fernsehen, hat man das Gefühl, dass Stuttgart   ein Vorort von Gorleben geworden ist. Und das ist gut so! Die Bürger haben endlich die Schnauze voll von einer Politik, die an ihnen vorbei entscheidet. Sie wollen endlich mitregieren und sie wollen wissen was passiert.
Stuttgart 21 war einmal als Infrastrukturprojekt geplant – und es wurde das Mahnmal eines 15-jährigen Regierungsversagens.

S21 demonstriert Intransparenz – bis heute liegen bei weitem nicht alle relevanten Fakten auf dem Tisch und die Bahn weigert sich weiterhin Unterlagen zu veröffentlichen.

S21 demonstriert, dass Nebeneinkünfte und Lobby-Interessen offengelegt werden müssen – viele Mitglieder der Landesregierung sind direkt oder indirekt mit Firmen verbunden, die von S21 profitieren. Die „Spätzle Connection“ ist sprichwörtlich geworden.

S21 demonstriert, dass wir mehr Bürgerbeteiligung brauchen. Und zwar nicht nur als Volksabstimmung oder Wahl – sondern wir müssen die Bürger direkt in alle Entscheidungsprozesse integrieren. Wir müssen es schaffen, die Bürger direkt einzubindend und umfassend zu informieren.

Wir sind die einzige Partei, die diese Herausforderungen ernsthaft stemmen kann. Wir sind die Partei, die glaubhaft für Mitbestimmung und Demokratie steht und wir sind die Partei der Transparenz!

Wir können es schaffen – wir können in Baden-Württemberg die 5%-Hürde knacken und wir können die Parlamente entern. Und wenn wir das schaffen – werden es Bremen und Berlin viel einfacher haben!

Ganz abgesehen davon, dass ich mich darauf freue das Gesicht von Ex-Ministerpräsident Mappus zu sehen, wenn er erfährt, dass WIR ihn aus dem Amt kicken!

Aber Wahlen sind harte Arbeit – alleine in Baden-Württemberg brauchen wir weit über 10 tausend Unterschriften. Und wir freuen uns über Hilfe, jede Stunde ist ein Gewinn für die ganze Partei!

Wir haben das unfairste Wahlsystem überhaupt – wir brauchen in JEDEM der 70 Wahlkreise Unterschriften. Nicht landesweit – es gibt NUR Direktkandidaten. Deshalb können in BaWü im Schnitt 4.3 Kleinparteien antreten – und vermutlich schaffen nicht einmal die Linken den kompletten Antritt. Wir haben in BaWü eine historische Chance. Die Grünen hatten ihren ersten Einzug in Baden-Württemberg und wir WERDEN DAS AUCH SCHAFFEN!

Aber auch Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz  und Hessen brauchen eure Hilfe – deshalb meine Bitte: Fasst euch ein Herz und fahrt in eure Nachbarländer und HELFT DORT BEIM WAHLKAMPF!

Und wenn ihr nicht helfen könnt – Wahlkampf ist teuer. Die Wahlkämpfer freuen sich über jeden Euro.

Wir treten gemeinsam an und wir werden diese Wahlen packen – weil wir Piraten sind und weil Piraten alles schaffen können.

Wir sind die Partei der demokratischen Reform und der politischen Zukunft. Wir sind die Partei der neuen Generation!

Mein Name ist Sebastian Nerz – und ich bin stolz darauf Pirat zu sein.

Blog reactions

No reactions yet.

Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Germany
This Work, Meine Rede vom Bundesparteitag 2010 der Piraten in Chemnitz (Update: Video verlinkt), by Sebastian Nerz is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike license.

Flattr
  1. Bundesparteitag 2010.2 der Piraten – Tag 2 (nicht überprüft) on 22. November 2010 - 16:33

    [...] Unser Sebstian hielt am Nachmittag noch eine kleine Rede um für die wahlkämpfenden Piraten in Baden-Württemberg, aber auch in Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt, zu werben. Er erntete für eine schwungvoll gehaltene Rede tosenden Applaus, auch aus Berlin übrigens , und wird schon im Bundesvorstand gesehen. Das Redemanuskript gibt es hier. [...]