Technology Review berichtet heute von einem neuen Gerät der Firma Brother - einem kleinen Display, dass man unterm Brillenrand befestigt und das ein Bild direkt ins Auge projiziert.

Von der Idee her nichts wirklich neues - nur sagt Brother hier, dass sie ein marktreifes Gerät entwickelt hätten ... und das wäre mal Neu. Klar, die Auflösung 800x600 und "virtuelle Größe" (16'') können (noch?) nicht wirklich begeistern - aber sie wären mehr als ausreichend um unterwegs mal eben einen Film zu schauen, seine Emails bequem lesen zu können oder LocationBased-Services eleganz nutzen zu können.

Warum sich die Routenplanung nicht (unauffällig) ins Auge projizieren lassen? Oder in Museen Informationen über das aktuelle Ausstellungsstück? Beim Kundengespräch Informationen über die Angebote, die man machen wollte - oder bei der Präsentation eine Kopie der aktuellen Folie oder der Notizen? Bei der Cocktailparty Wikipedia abfragen und vielleicht doch das eine oder andere übers aktuelle Gesprächsthema wissen ;)

Die Möglichkeiten sind atemberaubend - weil man endlich überall ein Computerdisplay vor sich hätte, ohne dass es der Gegenüber merkt und es Konversation oder Perception stört.

 

Mir fehlt jetzt nur noch eine "unsichtbare" Tastatur und eine Kamera, die meine Umgebung erkennt.

 

--edit: Mir fällt noch eine weitere schöne Anwendungsmöglichkeit ein ... eReader! Bücher lesen - und keiner weiß welches ;)

Blog reactions

No reactions yet.
Tags:

Flattr